Wanderweg zum Erzengel Raphael

Februar 2020. Das Neue Jahr hat doch auch schon wieder einige Wochen hinter sich. Wie schaut es aus? Wer hat gute und/oder neue Vorsätze mit ins Neue Jahr genommen? Und wer hat sie gehalten oder umgesetzt?? Ja, ich weiss – ich habe mir die guten Vorsätze zum Jahresbeginn mittlerweile abgewöhnt.

Wir alle haben mit dem alten Jahr abgeschlossen und mit beginn des neuen Jahres einen neuen Weg beschritten. Einen Weg, der uns in die Zukunft führt. Am Jahresende haben wir an einer Wegekreuzung gestanden und uns entschieden, wo wir entlanglaufen. Doch, haben wir uns richtig entschieden? Ich denke schon, denn zum Zeitpunkt unserer Entscheidung war es der richtige Weg.

Ich habe euch dazu eine Geschichte aufgeschrieben und hoffe, dass sie euch gefällt.

Wanderweg zum Erzengel Raphael

Stell Dir vor, Du gehst einen breiten Feldweg entlang. Feuchtigkeit liegt auf den angrenzenden Wiesen. Letzte Morgennebel heben sich und lösen sich in der aufgehenden Sonne auf. Kalt ist es. Noch ist es Winter. Du geniesst deshalb die lauen Strahlen der Sonne, die von einem blauen Himmel lacht.  Du wendest Dein Gesicht der Sonne zu und freust Dich über diese milden Sonnenstrahlen.  Angenehm streichelt die Sonne über Deine Wangen und Du atmest den feuchten Duft der Wiesen tief ein. Du spürst den Geruch der Erde, der Wiese und das leise Erwachen der Natur aus dem Winterschlaf.

Büschelweise suchen sich kleine Schneeglöckchen am Wegerand ihren Weg aus der Erde und lugen neugierig aus dem Boden. Es hat den Anschein, als wollten sie ihre Umgebung erkunden und leise mit den kleinen weissen Glöckchen läuten. Daneben haben sich zaghaft kleine gelbe Winterlinge mit ihren kugeligen Köpfchen aus der Erde gedrängt. Blaue Blümchen, die an kleine Sterne erinnern, haben sich weit geöffnet und recken sich den Sonnenstrahlen entgegen. Die Farben der kleinen Blümchen erfreuen deine Augen und auch dich.

Immer weiter läufst du auf dem breiten Weg zwischen den Wiesen entlang bis zu einer einsamen Bank im angrenzenden Feld. Dort lässt du dich gerne nieder und willst einen Moment ausruhen. Langsam lässt du deinen Blick umherschweifen. Etwas Laub vom letzten Herbst liegt wie vergessen neben der Bank. Ein leiser Wind treibt die wenigen Blätter raschelnd auseinander. Eine schwarze Amsel lässt sich neben deinen Füssen auf dem spärlichen Gras nieder, gerade so, als wollte sie dir Gesellschaft leisten. Du beobachtest, wie sie mit ihren Flügeln schlägt, so als ob sie dir zuwinke. Dann fliegt sie davon, hinein in den alten knorrigen Apfelbaum, der hinter der Bank steht.

Ein einsamer schwarzer Käfer krabbelt zu deinen Füssen, um dann kurz darauf wieder im Erdreich zu verschwinden. Eine kleine Gruppe frecher Spatzen hat sich jetzt am Wegrand niedergelassen, pickt Brotkrumen auf, die wohl ein Wanderer beim Picknick zurückgelassen hat. Laut vor sich hin tschilpend teilen sich die kleinen Vögelchen ihr Mahl, um dann davon zu schwirren. Du schaust Ihnen nach und hältst Dein Gesicht wieder der Sonne entgegen. Dankbar nimmst du die milde Wärme auf.

Ja, noch ist es Winter – nach dem Kalender. Du spürst aber, dass der Winter bald vorbei ist und freust dich, dass alles bald wieder grünt und blüht. Du kannst es kaum erwarten, dass bald die bunten Frühlingsblumen zu sehen sind und du ihren angenehmen Duft einatmen kannst. Dass die Vögel singend und zwitschernd durch die Lüfte fliegen, bunte Schmetterlinge in der Sonne umherflattern, die Natur aus ihrer Ruhe erwacht.

In der Ferne zieht ein Trecker auf einem weiten Ackerstück seine Runden. Anscheinend hat ein Bauer bereits mit den ersten Arbeiten auf seinem Feld begonnen. Du lauschst dem fernen Motorengeräusch und empfindest es gar nicht störend, sondern als angenehm. Kündigt doch auch dieses Tun den nahen Frühling an.

Gar zu schön ist es dir, hier in der Sonne zu sitzen, die am Horizont immer höher klettert. Du bist ganz ruhig und glücklich. Du geniesst es, hier in der freien Natur zu sein und auf das Ende des Winters zu warten. Es liegt noch ein weiter Weg vor Dir liegt. Du magst gar nicht an die weitere Wanderung durch das Jahr zu denken, die Du hier unterbrochen hast. Um Dein Herz wird es ganz warm und du bist dankbar, dass du diesen schönen Tag erleben darfst.

Irgendwann fällst du in einen erholsamen langen Schlaf. Als du erwachst, steht die Sonne schon wieder tiefer am Himmel. Irgendjemand hat dich bequem auf die Bank gelegt, ein weiches Kissen unter deinen Kopf gelegt und dich mit einer wärmenden Decke zugedeckt. Du setzt dich auf und fühlst dich erholt und frisch. Du reckst und streckst dich und erfreust dich an den letzten Sonnenstrahlen an diesem Tag. Bald zeigt sich am Himmel ein tiefes wunderschönes Abendrot.

Plötzlich bemerkst Du eine helle Gestalt neben Dir. Neugierig schaust du zu ihr auf. Es ist eine Lichtgestalt, die dich gütig anblickt mit Augen voller Liebe. Die Gestalt trägt einen goldenen Reif um ihr gelocktes langes Haar und ist in ein weites smaragd-farbenes Gewand gehüllt, das von einem breiten goldenen Gürtel zusammengehalten wird. In den Händen hält sie einen gläsernen Behälter mit heilendem duftendem Balsam.

Du fragst den Engel: „Wer bist du? Hast du während meines langen Schlafes auf mich aufgepasst und hast du mich so sanft gebettet und zugedeckt?“ Der Engel nickt und spricht zu dir. „Ja, Menschenkind. Ich habe auf dich geachtet, dich gebettet und dich beschützt. Ich habe deine Freude gespürt, mit der du die ersten Frühlingsboten wahrgenommen hast, deine Hoffnung auf das Wiedererwachen der Natur und deine Dankbarkeit für das Erlebte. Doch nun gehe deinen Weg weiter, bevor es dunkel wird, damit du dein Ziel bald erreichst. Nimm den heutigen Tag in deinen Gedanken mit und freue dich an der Erinnerung.

Ich bin Erzengel Raphael, Heiler Gottes, der Hüter des 5., des smarad-farbenen göttlichen Strahles. Ich bin der Engel des Frühlings, der Regenerierung, der Erneuerung und der Heilung: Allen Lichtgestalten, die die Menschen begleiten, stehe ich zur Seite. Ich unterstütze die Kranken und Verzagten, gebe ihnen Kraft und führe sie zur Gesundheit. Gesundheit erlangen die Menschen, in dem sie sich selbst von Herzen lieben, inneren Frieden bewahren, wenn sie das Leben bejahen und Zufriedenheit finden.

Meine Energie ist weich, heilend und erneuernd. Ich gebe den Menschen Hoffnung, Mut und Zuversicht. Ich behüte die Reisenden. Ich wache über diejenigen, die ihren Weg suchen und werde auch dich auf all deinem Weg behüten und beschützen.

Ich beschütze auch Dich. Du hast vor einigen Wochen einen Weg gewählt, der dich durch das Jahr führen wird. Es war die richtige Wahl. Doch das Jahr wird dich immer wieder zu einer Wegekreuzung führen. Doch du kannst zuversichtlich sein. Die geistige Welt, dein Schutzengel und auch ich werden immer in deiner Nähe sein, wenn du uns rufst. Dann wirst du auch den richtigen Weg weitergehen. Doch denke daran, so wie du entscheidest, so ist es die richtige Wahl. Glaube daran, auch wenn du manchmal dran zweifeln wirst. Irgendwann erkennst du den Sinn deiner Entscheidung.

Die Lichtgestalt, Erzengel Raphael, umarmt dich liebevoll und segnet dich. Du nimmst noch einmal das Bild in Dir auf. Das Bild von der untergehenden Sonne, das Bild von dem herrlichen Abendrot, das einen lichten neuen Tag verheisst. Und Du nimmst das Bild der liebevollen Lichtgestalt neben Dir auf, bevor Du Deine Wanderung fortsetzt.

Dankbar und voller Freude auf die kommende lichtvolle Zeit machst du dich jetzt auf deinen weiteren Weg durch den Jahresverlauf. Du weisst, alles wird gut.

Ich wünsche euch allen eine gute Zeit - eure Rita

 

Bilder: 

Kirche bei Böbing/Obb

Frühe Blüher in Lämmerspiel

2 Bilder - an den Lämmerspieler Feldwegen