Wohin geht die Reise?

Wir werden behütet und beschützt

Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt.

Ps 91,11-12

 

Wir haben März 2020. Und es ist auf einmal alles anders, als es noch vor einigen Wochen war.

 „Was geschieht mit uns“? Das wird sich in diesen Tagen so mancher fragen. Die Welt wird  im Moment entschleunigt. Es hat den Anschein, als wollte sich Mutter Erde, Gaia, erholen von allen Plünderungen und von dem, was Menschen ihr angetan haben.

Bitte bleibt alle besonnen und ruhig.

Es gibt so viele Dinge, über die wir uns gerade jetzt besonders freuen, und die wir geniessen können. Freut Euch über den Frühling, der zaghaft Einzug hält, über das erste Grün und geniesst die ersten Sonnenstrahlen. Schaut auf das kleine Blümchen zu euren Füssen, das sich neben dem Anspalt aus dem Boden schiebt. Oder auf die Sträucher, wie den Weissdorn oder die Mandelbäumchen, die gerade erblühen. Wenn Ihr auf Arbeit seid, vielleicht habt Ihr die Möglichkeit, ab und an mal ein Fenster zu öffnen, um den Frühling hereinzulassen oder Ihr könnt in der Pause mal vor die Tür gehen. Auch wenn es nochmal kühler werden wird in diesen Tagen. Der Frühling kommt, er lässt sich nicht aufhalten.

Oder geniesst ein schönes Erlebnis in der Familie, in eurem Zuhause oder mit euch allein. Den meisten von uns ist im Moment die Möglichkeit zu persönlichen Kontakten mit Angehörigen und Freunden verwehrt. Bitte seid darüber nicht so traurig. Auch das geht vorbei. Nutzt die heutigen Möglichkeiten der modernen Kommunikation. Telefoniert jeden Tag oder schreibt euch. Ich weiss, diese Ratschläge können nur ein kleiner Trost sein. Wir sind aber alle miteinander stark und überstehen auch diese Zeit.

 Willi und ich bleiben im Moment alleine. Seminare und Veranstaltungen musste ich bis auf weiteres absagen. Wir geniessen in diesen Tagen die laue Frühlingsluft und haben unser Büro auf die Terrasse verlegt. Von dort kann ich direkt auf die erblühenden Bäume und Sträucher bei uns und in den nachbarlichen Gärten blicken oder unsere Weide betrachten, an der die ersten grünen Blättchen ins Freie drängen. Tief atme ich den Frühling ein, und das tut so gut.

Jetzt habe ich eine grosse Bitte. Denkt an die, die sich jetzt besonders um die alten Mitmenschen und Kranken kümmern, an das Pflegepersonal, das bis an den Rand der Erschöpfung arbeitet; an die Dienstleister, die u.a. draussen sauber machen oder den Müll abholen, Pakete bringen; an die vielen Fahrer, die Stunden in den Trucks durch die Gegend fahren und für Versorgungs-Nachschub sorgen;  an die Menschen, die z.B. Busse und Bahnen lenken; an das Personal, das in den Lebensmittelgeschäften unermüdlich die Regale befüllt, an den Kassen wie am Fliessband sitzen und oft noch von unvernünftigen Kunden beschimpft werden. Aber vor allem an die, die jeden Tag ihre Arbeitsstelle aufsuchen und mit mehr oder weniger gemischten Gefühlen ihre Arbeit verrichten.

 Bei Ihnen allen wollen wir uns herzlich bedanken. Lächelt doch beim nächsten Einkauf die Verkäuferin und den Mann an der Kasse mal besonders freundlich an. Bedankt euch mit wenigen Worten beim Paketfahrer, der euch beliefert oder winkt dem Busfahrer freundlich zu. Es gibt so viele Möglichkeiten, mit wenigen Worten oder kleinen Gesten DANKE zu sagen. Stellt Euch abends an das geöffnete Fenster, an die geöffnete Haustür, auf die Terrasse oder dahin, wo es euch möglich ist. Jeden Abend zur gleichen Zeit und tut das, zu dem u.a.  verschiedene Radiosender immer wieder aufrufen. Klatscht in die Hände. Applaudiert den Menschen, die Tag im Einsatz sind. Applaudiert deshalb auch euch selbst. Ermuntert eure Freunde und Nachbarn, es euch gleichzutun.

 Auch Willi und ich sagen DANKE. Danke für die Menschen da draussen, danke euch allen.

 „Ja, was geschieht mit uns?“ Viele Heiler und Lichtarbeiter glauben, dass die Erde in die 5. Dimension eintritt. Jeden Tag aufs Neue sind sie Kanal und dehnen mit Hilfe der Geistigen Welt ein grosses Energiefeld aus, um der Erde Licht und Liebe zu spenden. Auch Ihr könnt das tun. Unterstützt unsere Lichtarbeit. Nehmt euch doch jeden Tag einige wenigen Minuten Zeit und zieht euch zurück. Erdet euch gut und bittet Gott, Eure Schutzengel und die Geistige Welt um Licht und Liebe. Je mehr Menschen darum bitten, um so grösser wird das Lichtfeld werden. Willi und ich suchen jeden Tag die Stille des Seminarraumes oder wir sind auf der Terrasse und bitten um Licht und Liebe für die ganze Welt. Anschliessend empfinden wir eine tiefe Ruhe und Frieden.

Gerne können wir in dieser Zeit, natürlich auch täglich, unter- und miteinander kommunizieren, sei es telefonisch, per mail oder WhatsApp. Es ist doch schön, dass wir so miteinander im Gespräch bleiben können. Denkt auch an die Älteren und Kranken von uns, die oft auch während "normalen Zeiten" einsam sind. Ruft doch mal wieder an.

Ich freue mich, wenn Ihr auch mir schreibt oder einfach mal telefonisch "hallo" sagt. Jeden Abend werde ich an die, die es möchten, einen kleinen aufmunternden Spruch per WhatsApp oder mail senden. Aber dafür benötige ich Euer Einverständnis und bitte Euch, mir dies kurz mitzuteilen.

Ich wünsche Euch für die nächsten Tage und Wochen alles Gute und sende Euch viel Licht und Liebe.

Bleibt alle gesund! Es wird alles gut

 Eure Rita und Euer Willi

Bilder:

Dein Schutzengel wacht über dich.

Der Frühling ist unterwegs, er lässt sich nicht aufhalten.

Die Sonne scheint für uns alle, auch wenn sich manchmal eine Wolke davor schiebt.

Einfach mal die Auszeit geniessen.

Oder wieder mal ein Buch lesen.